Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Regionale Nachrichten

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 

Nachrichten aus der Region

Die nachfolgenden Regional-Nachrichten umfassen Meldungen aus dem rechtsrheinischen Kreisgebiet (ohne die beiden Siebengebirgs-Kommunen) sowie aus den an Lohmar und Much angrenzenden Kommunen des Rheinisch-Bergischen Kreises (Rösrath und Overath) beziehungsweise Oberbergischen Kreises (Engelskirchen, Wiehl und Nümbrecht).
 

Sonntag, 16.01.2022

Overath - Fahrt unter Betäubungsmittel-Einfluss

Am 15.01. gegen 22.30 Uhr wurde auf der Bahnhofstraße in Overath ein 50-jähriger Overather im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle angehalten und kontrolliert. Während der Kontrolle ergaben sich Anzeichen für den Konsum von Betäubungsmitteln. Ein durchgeführter Drogenvortest verlief positiv. Daraufhin wurde dem Fahrzeugführer eine Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt. Den Fahrer erwartet erst einmal ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren.

Nümbrecht / Bergneustadt - Verkehrsunfälle mit erheblichem Schaden und Widerstand

Bei einem Verkehrsunfall am Kreisverkehr 'Im Stadtgraben' / Kölner Straße in Bergneustadt ist es am Samstagabend (15.01.) zu einem erheblichen Sachschaden gekommen. Ein 30-jähriger Autofahrer aus Tschechien war um 22.08 Uhr auf der Straße 'Im Stadtgraben' talwärts in Richtung Kreisverkehr Kölner Straße / 'Im Stadtgraben' unterwegs. Aus ungeklärter Ursache verlor der Fahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und fuhr über eine vor dem Kreisverkehr befindliche Verkehrsinsel. Von dort an hob er leicht ab und landete mittig auf dem Kreisverkehr.

Auf dem Kreisverkehr ist eine Skulptur in Form einer großen Pusteblume aus Metall angebracht. Das Fahrzeug landete zwischen den einzelnen Metallstangen dieser Skulptur. Im Rahmen der Unfallaufnahme versuchte der Fahrer die Beamten anzugreifen und wurde daher der Polizeiwache Gummersbach zugeführt. Es ergaben sich desweiteren Hinweise auf einen möglichen Alkoholkonsum, weshalb ihm eine Blutprobe entnommen wurde. Das Fahrzeug muss auf Grund der komplizierten Bergung vorerst auf dem Kreisverkehr verbleiben und muss mit Hilfe der Feuerwehr bei Tageslicht geborgen werden. Es entstand hoher Sachschaden.

Im Rahmen der weiteren Ermittlungen stellten die Beamten unter anderem fest, dass die Person mittels Haftbefehl gesucht wird. Ferner war das Fahrzeug gegen 21.40 Uhr im Ortsteil 'Auf der Hardt' in Nümbrecht in einen weiteren Verkehrsunfall verwickelt. Dort beschädigte der Fahrer beim Rückwärtsfahren einen abgestellten PKW und entfernte sich von der Unfallörtlichkeit. Die Ermittlungen zu den Unfallursachen dauern an.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/65843/5122262

Wiehl-Wülfringhausen - Wohnungseinbruch am Samstagabend

Mit Bargeld und Schmuck konnten Einbrecher entkommen, die am Samstagabend (15.01.) in ein Haus in Wiehl-Wülfringhausen eingestiegen sind. Zwischen 18 und 23 Uhr hatten die Kriminellen in der Lohengrinstraße zunächst die Scheibe einer Terrassentüre eingeschlagen, sodass sie an die Verriegelung gelangen und die Tür öffnen konnten. Anschließend durchsuchten sie den Wohnbereich und entkamen mit aufgefundenem Schmuck und Bargeld. Hinweise zu dem Einbruch nimmt die zentrale Ermittlungsgruppe Einbruch unter der Telefon-Nummer 02261 / 81990 entgegen.

Die Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle bietet übrigens kostenlose Beratungen zum Thema Einbruchsschutz an und informiert auch über Fördermöglichkeiten. Einbrecher sind auf meist auf leichte Beute aus und scheuen das Risiko, das ein längerer Aufenthalt am Tatort mit sich bringt. Mit einbruchhemmender Ausstattung lässt sich daher in den meisten Fällen verhindern, dass Einbrecher in Ihre Wohnung gelangen.

Wiehl-Drabenderhöhe - BMW nach Verkehrsunfall gesucht

Am Samstag (15.01.) zog sich ein 15-jähriger Radfahrer bei einem Unfall auf der Marienfelder Straße in Wiehl-Drabenderhöhe leichte Verletzungen zu. Die Polizei sucht nach einem grauen BMW mit einem ausländischen Kennzeichen, der als Unfallbeteiligter infrage kommt.

Der 15-Jährige aus Much war gegen 13.10 Uhr mit seinem Rad von Drabenderhöhe in Richtung Much-Hündekausen gefahren, als er plötzlich von hinten einen Schlag verspürte. Der Junge kam daraufhin zu Fall und zog sich leichte Verletzungen zu, die im Krankenhaus ambulant versorgt werden mussten.

Nach dem Sturz fuhr ein grauer BMW der '3er'- oder '4er'-Serie an ihm vorbei in Richtung Hündekausen, der vermutlich zuvor auf das Fahrrad aufgefahren war. Die Polizei bittet um Hinweise zu dem Wagen, an dem ein gelbes Nummernschild angebracht war. Hinweise nimmt das Verkehrs-Kommssariat Gummersbach unter der Telefon-Nummer 02261 / 81990 entgegen.

Rösrath - Versuchter Einbruch in ein Einfamilienhaus

Am 15.01. zwischen 11.30 Uhr und 13.30 Uhr versuchte/n ein beziehungsweise mehrere noch nicht bekannte/r Täter in Rösrath in der Kurt-Weill-Straße eine Wohnungstür mittels Aufhebeln zu öffnen. Der Versuch misslang jedoch und der/die Täter flüchtete/n unerkannt. Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefon-Nummer 02202 / 2050 entgegen.


Samstag, 15.01.2022

Rösrath - Fahrt unter Drogen- und Alkohol-Einfluss

Am Freitag, dem 14.01., gegen 23.35 Uhr kontrollierten Polizeibeamte auf der Bensberger Straße in Rösrath einen 44-jährigen Mann aus Rösrath mit seinem Kraftrad. Bei der Kontrolle ergaben sich Hinweise, die auf einen Konsum von Betäubungsmitteln und Alkohol schließen ließen. Sowohl ein freiwillig durchgeführter Drogenvortest wie auch ein Alkoholvortest verliefen positiv. Dem Fahrzeugführer wurde auf der Polizeiwache Overath / Rösrath eine Blutprobe entnommen und ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet.

Overath - Fahrt unter Alkohol-Einfluss

Am Freitag, dem 14.01., gegen 19.38 Uhr wurde durch eine Zeugin ein augenscheinlich alkoholisierter Mann gemeldet, welcher gerade mit seinem PKW vom Bahnhof Overath losgefahren sei. An seiner Wohnanschrift konnte der alkoholisierte 45-jährige Fahrer aus Overath angetroffen werden. Er lehnte einen Alkoholvortest ab. Der Fahrzeugführer musste die Beamten zur Polizeiwache Overath / Rösrath begleiten, wo ihm eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt und eine Strafanzeige aufgenommen wurde.


Freitag, 14.01.2022

Siegburg - Einbruch in ein Elektronikgeschäft

(Re)  In der Donnerstagnacht (13.01.) gegen 23.30 Uhr wurde die Glastür eines Elektronikgeschäftes in Siegburg am Markt mit mehreren Steinen eingeworfen und mehrere Mobiltelefone in einem Gesamtwert von 580 Euro entwendet. Einige Zeugen befanden sich im Bereich des Siegburger Marktes, als sie gegen 23.30 Uhr laute Geräusche wahrnahmen. Es hatte sich angehört, als ob Glas zersplitterte.

Anschließend konnte ein Zeuge beobachten, wie sich zwei unbekannte, männliche Personen vor dem betroffenen Elektronikgeschäft aufhielten. Kurz danach seien die beiden Tatverdächtigen in das Geschäft gelaufen, haben sich dort kurz aufgehalten und sind dann in Richtung Annostraße zu Fuß geflüchtet. Ein weiterer Zeuge, der ebenfalls die Geräusche hören konnte, hat gesehen, wie die zwei Männer aus dem Geschäft herausgerannt und in Richtung Annostraße geflüchtet sind.

Die Zeugen konnten folgende Personen-Beschreibung angeben :  Einer der beiden Unbekannten ist circa 175 bis 180 cm groß und hat eine schlanke Statur. Zudem war er mit einer hellen Hose bekleidet. Der andere ist ebenfalls circa 175 bis 180 cm groß und hat eine schlanke Statur. Er trug eine dunkle Hose und einen hellen Kapuzen-Pullover. Wer kann Angaben zu den beiden Verdächtigen machen ?  Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413121.

Sankt Augustin - Schockanruf, Täter forderte 20.000 Euro

(Re)  Am Donnerstagvormittag (13.01.) gegen 11.00 Uhr wurde ein 59-jähriger Sankt Augustiner von einem unbekannten Mann angerufen. Der Unbekannte gab an, dass der Sohn des Geschädigten einen Unfall verursacht habe und eine Kaution in Höhe von 20.000 Euro beglichen werden müsse. Der 59-Jährige äußerte daraufhin, dass er diesen Betrag nicht aufbringen könne.

Der Unbekannte blieb aber hartnäckig und forderte ihn auf, mit einem weiteren Telefon Kontakt mit der Bank aufzunehmen. Der Geschädigte kam der Aufforderung nach. Anschließend teilte das potentielle Opfer dem Täter mit, dass die Bank ihm den geforderten Betrag nicht geben könne. Der daraufhin wütend werdende Täter drohte damit, dass sich zeitnah ein Haftrichter melden würde und beendete das Telefonat.

Da kein weiterer Anruf erfolgte, wurde der Geschädigte skeptisch und kontaktierte seinen Sohn, der angeblich den Unfall verursacht haben sollte. Sein Sohn konnte dann die ganze Situation schnell aufklären und ihn beruhigen.

Insgesamt wurden der Polizei am gestrigen Tag sieben Taten in Bezug auf Betrugsanrufe gemeldet. Dabei kam es in einem Fall auch tatsächlich zu einem wirtschaftlichen Schaden.

Einer 23-jährigen Frau wurde telefonisch mitgeteilt, dass sie 20.000 Euro gewonnen habe. Um das Geld zu bekommen, sollte sie zunächst vier elektronische Gutscheinkarten in einem Gesamtwert von 400 Euro kaufen und die Gutschein-Codes an eine von dem Täter übermittelte Rufnummer schicken. Dies tat die Geschädigte. Anschließend sollte sie weitere elektronische Gutscheinkarten in einem Gesamtwert von 900 Euro kaufen. Dabei wurde die aufmerksame Verkäuferin eines Lebensmittel-Geschäftes in Sankt Augustin an der Schulstraße stutzig und informierte die Polizei.

Sankt Augustin - Geld an Fake-Shop-Betreiber überwiesen

(Bi)  Brennholz zu einem guten Preis glaubte ein 33-Jähriger aus Sankt Augustin im Internet gekauft zu haben. Nachdem er vorab den Kaufpreis überwiesen hatte, wurde kein Holz geliefert und der Verkäufer war nicht mehr erreichbar. Bei näherer Betrachtung der Internetseite des angeblichen Holzhändlers stellte sich heraus, dass der 33-Jährige offensichtlich auf einen Fake-Shop hereingefallen war.

Das Kriminalitäts-Phänomen Fake-Shop ist nicht neu und die Polizei warnt vor den betrügerischen Internetseiten, die oftmals in einer hochprofessionellen Optik und mit sagenhaften Schnäppchen daherkommen. Zumeist werden beliebte oder vergriffene Elektronikartikel wie Spielekonsolen oder Designermode zu marktunüblich günstigen Preisen angeboten. Nach Zahlung der Vorkasse kommt bei den Geschädigten dann die Ernüchterung. Offensichtlich machen sich die Betrüger auch die aktuell steigenden Heizkosten zunutze und bieten derzeit in Fake-Shops Brennholz an.

Damit Sie bei Ihrem nächsten Online-Einkauf nicht auf einen Fake-Shop hereinfallen, sollten Sie auf folgende Punkte achten :

  1. Adresse :  Bei bekannten Adressen tauchen Ungereimtheiten wie etwa Erweiterungen des ".de" zu ".de.com" auf.
  2. Zahlungsweise :  Zunächst werden zwar mehrere Zahlungsweisen angeboten, doch bei der eigentlichen Bestellung wird dann nur noch Vorkasse, zum Beispiel in Form einer Überweisung, verlangt.
  3. Preis :  Es wird mit zahlreichen, meist auffallend niedrigen, Angeboten gelockt.
  4. Recherche :  Lassen Sie das Handelsportal mal durch eine Suchmaschine laufen, um weitere Informationen zu erlangen. Die Suchergebnisse sind oftmals sehr aufschlussreich.
  5. Gütesiegel :  Der Shop schmückt sich mit erfundenen Gütesiegeln ohne wirkliche Aussagekraft oder nutzt echte Gütesiegel, ohne ein entsprechendes Zertifikat zu besitzen.
  6. Kundenbewertungen :  Innerhalb des Shops findet man nur Lobeshymnen, während zugleich externe Bewertungen vermehrt auf Betrug hindeuten.
  7. Allgemeine Geschäftsbedingungen :  AGB sind von anderen Seiten kopiert, in schlechtem Deutsch verfasst oder fehlen ganz.
  8. Impressum :  Oft enthält das Impressum keine Angaben zum Anbieter beziehungsweise es fehlen wichtige Informationen wie Adresse, Vertretungsberechtigte, E-Mail-Adresse oder Verweis auf das Handelsregister.

Weitere Tipps zum Schutz vor Fake-Shops finden Sie auf den Seiten der Verbraucherzentrale unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.url.nrw/SU2022-Fakeshops .


Donnerstag, 13.01.2022

Wiehl - Drei Kennzeichen gestohlen

Drei Kennzeichen-Diebstähle in der Mühlenstraße in Wiehl sind der Polizei am Mittwoch (12.01.) gemeldet worden. Die drei Fahrzeuge standen im Tatzeitraum zwischen 20.30 Uhr am Dienstag und 5.30 Uhr am Mittwoch auf einem privaten Parkplatz in der Mühlenstraße. Bei den gestohlenen Kennzeichen handelt es sich um "GM-DS 4835", "GM-DS 4831" und "GM-DS 4816". Hinweise bitte an das Kriminal-Kommissariat Waldbröl unter der Rufnummer 02261 / 81990.


Mittwoch, 12.01.2022

Hennef-Uckerath - Mit Pistole bewaffneter Täter überfiel Postfiliale

Am Mittwochmittag gegen 12.10 Uhr betrat ein unbekannter Mann die Postfiliale 'Am Markt' in Hennef-Uckerath, bedrohte den anwesenden Mitarbeiter mit einer schwarzen Pistole und zwang ihn Geld aus der Kasse auszuhändigen. Mit seiner Beute von wenigen hundert Euro floh der circa 170 cm große Täter zu Fuß über den angrenzenden 'Aldi'-Parkplatz in Richtung des Wohngebietes. Der Angestellte blieb unverletzt.

Die alarmierte Polizei fahndet bislang ohne Erfolg nach dem Flüchtigen. Der schlanke Unbekannte war mit einer schwarzen Jacke, einer grauen Jogginghose und mit schwarzen Handschuhen bekleidet. Maskiert war er mit einer Sturmhaube / Maske mit Aufdruck ähnlich einem "breiten Grinsen". Bei der Forderung nach dem Geld sprach der Täter Hochdeutsch. Hinweise zu dem Flüchtigen nimmt die Polizei in Hennef unter der Rufnummer 02241 / 5413521 entgegen.

Rösrath - Anwohner verhinderten mögliche Geldautomaten-Sprengung

(ch)  In der Nacht zu Mittwoch gegen 1.45 Uhr wurden Anwohner oberhalb einer Bankfiliale in der Hauptstraße in Rösrath auf ein lautes Geräusch aufmerksam und konnten wenig später zwei dunkel gekleidete Personen mit Sturmhauben erkennen, die sich vor der Bankfiliale befanden. Nachdem die Zeugen auf sich aufmerksam machten, flüchteten die Täter in einem schwarzen PKW in Richtung Hoffnungsthal.

An der Bankfiliale wurden offenbar das Glas der Eingangstür sowie eine größere Glasscheibe neben der Tür eingeschlagen. Die Geldautomaten waren jedoch unversehrt. Es wird vermutet, dass die Täter es auf die Geldautomaten abgesehen und möglicherweise eine Sprengung geplant hatten. Der Sachschaden an der Verglasung wird auf mehrere tausend Euro geschätzt.

Auf der Anfahrt zur Tatörtlichkeit kam den alarmierten Polizisten ein schwarzer 'Audi A7' entgegen, der zunächst unauffällig fuhr, dann jedoch seine Geschwindigkeit nach der Sichtung des Streifenwagens stark erhöhte und seine Fahrt in Richtung Anschlussstelle A4 in Untereschbach fortsetzte. Die Polizisten versuchten dem PKW zu folgen, verloren jedoch aufgrund der sehr hohen Geschwindigkeit des flüchtigen Audi den Sichtkontakt.

Das Kennzeichen des Fahrzeugs konnten die Polizisten ablesen. Es wurde jedoch kurz zuvor im Nahbereich entwendet. Weitere Fahndungs-Maßnahmen verliefen bislang zunächst erfolglos. Die Kriminalpolizei wurde noch in der Nacht angefordert und nahm umgehend die Ermittlungen auf.

Niederkassel-Rheidt - Mehrere Verletzte bei schwerem Verkehrsunfall

(Re)  Am Dienstagnachmittag (11.01.) gegen 17.00 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall mit drei verletzten Personen, darunter ein vierjähriges Kind, im Niederkasseler Ortsteil Rheidt. Eine 43-jährige Mutter befuhr mit ihrem Kind in einem PKW die Südstraße aus Richtung Oberstraße in Richtung Mondorfer Straße. Im Kreuzungsbereich Mondorfer Straße / Südstraße wollte die Unfallverursacherin nach links in die Mondorfer Straße abbiegen.

Dabei kam es im Kreuzungsbereich aus bislang unbekannten Gründen mit dem entgegenkommenden 40-jährigen Niederkasseler, der die Südstraße aus Richtung L 269 in Richtung Mondorfer Straße befuhr, zum Zusammenstoß. Der Niederkasseler hatte beabsichtigt den Kreuzungsbereich geradeaus zu überqueren.

Nach Erstversorgung von Rettungskräften und dem eingesetzten Notarzt wurde das schwer verletzte Kind in eine umliegende Klinik gebracht. Genauere Angaben zu dem Verletzungsgrad können bislang nicht gemacht werden. Das Kind war im Auto ordnungsgemäß gesichert. Die Unfallverursacherin und der Niederkasseler wurden an der Unfallörtlichkeit medizinisch versorgt. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste der Unfallort bis 18.45 Uhr gesperrt werden. Der Gesamtschaden wird auf 11.000 Euro geschätzt.

Overath-Untereschbach - Polizei stoppte Trunkenheitsfahrt nach Zeugenhinweis

(ch)  Am Dienstag (11.01.) gegen 15.58 Uhr alarmierte ein Zeuge die Polizei, da er den Verdacht hatte, dass gerade ein Mann in betrunkenem Zustand mit einem Wagen losgefahren sei. Da sich der Zeuge das Kennzeichen des Audi merkte, konnte die Polizei den 38-jährigen Fahrzeugführer aus Wenden wenig später in seinem Audi in der Bahnhofstraße unterhalb der Autobahnbrücke im Stadtteil Untereschbach anhalten.

Bei der anschließenden Kontrolle zeigte sich der 38-Jährige stets kooperativ und gab an, keine alkoholischen Getränke im Laufe des Tages konsumiert zu haben. Bei der Herausgabe von Verbandskasten, Warndreieck und Warnweste konnten die Polizeibeamten im Kofferraum zwei Flaschen Wodka entdecken, wovon eine leer war. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholvortest ergab daraufhin einen Wert von rund 1,8 Promille.

Der 38-Jährige musste die Polizisten aufgrund seiner absoluten Fahruntüchtigkeit zu einer Blutproben-Entnahme begleiten. Gegen die Beschlagnahme seines Führerscheins legte der Beschuldigte ausdrücklich Widerspruch ein. Er wurde darüber aufgeklärt, dass er bis zu einer richterlichen Entscheidung keine fahrerlaubnispflichtigen Kraftfahrzeuge führen darf. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr eingeleitet.

Sankt Augustin - Bandendiebe nach versuchtem Ladendiebstahl festgenommen

(Re)  Am Dienstagnachmittag (11.01.) gegen 15.00 Uhr versuchte eine Gruppe von drei Personen ein Mobiltelefon zu entwenden. Der aufmerksame Ladendetektiv eines Elektromarktes in Sankt Augustin an der Rathausallee beobachtete die drei Tatverdächtigen über die Videoüberwachung. Zwei von den drei Männern hielten sich im Bereich von Verkaufsregalen, in denen Handys zu finden sind, auf. Der Dritte im Bunde stand etwas weiter entfernt. Die Männer schienen mittels Handzeichen und Blicken zu kommunizieren.

Anschließend nahm einer der Tatverdächtigen ein Handy aus dem Regal und entfernte die Diebstahlsicherung. Daraufhin wurden sie von dem Ladendetektiv angesprochen und in ein Büro geführt. Im Büro versuchten die Täter das Diebesgut im Wert von rund 250 Euro heimlich verschwinden zu lassen. Das wurde von der Videoüberwachung aufgezeichnet und das Versteck konnte schnell ausfindig gemacht werden.

Da zunächst unklar war, ob es sich um eine reisende Täterbande handelt, die keinen Wohnort in Deutschland hat, wurde sie von den zwischenzeitlich alarmierten Polizeibeamten vorläufig festgenommen. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen und aufgrund fehlender Haftgründe wurden die drei Männer wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen sie wird ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des schweren Bandendiebstahls ermittelt.


Dienstag, 11.01.2022

Siegburg - Diebin nach Ladendiebstahl festgenommen

(Re)  Am Montagabend (10.01.) gegen 19.00 Uhr fiel dem Ladendetektiv eines Kaufhauses in Siegburg an der Kaiserstraße die 43-jährige Tatverdächtige auf. Die Tatverdächtige war zuvor durch die Verkaufsräume gegangen und hatte mehrere Kleidungsstücke genommen und diese in ihre Hose gesteckt. Außerdem verstaute sie weitere Kleidungsstücke in ihrem Rollkoffer. Der Wert der Kleidungsstücke beläuft sich auf circa 450 Euro. Bevor die Tatverdächtige das Geschäft mitsamt der Beute verlassen konnte, wurde sie von dem Ladendetektiv angesprochen. Sofort übergab sie dem Zeugen die Beute.

Gemeinsam warteten sie dann auf die alarmierten Polizeibeamten. Die Ladendiebin wurde vorläufig festgenommen und zur Polizeiwache Siegburg gebracht. Zunächst war unklar, wo die Festgenommene überhaupt wohnt. Die Kripo konnte ermitteln, dass sie einen Wohnsitz in Bremen hat. Aufgrund der nun fehlenden Haftgründe wurde die 43-Jährige zumindest bis zur Gerichtsverhandlung wegen des Verdachts des Ladendiebstahls wieder auf freien Fuß gesetzt.

Overath - Einbruch in Blumenladen

(ch)  Zwischen Sonntag (09.01.) gegen 19.45 Uhr und Montag (10.01.) gegen 12.30 Uhr hebelten unbekannte Täter das rückwärtige Fenster eines Blumenladens im Erdgeschoss eines Wohn- und Geschäftsgebäudes auf der Hauptstraße auf und zwängten sich durch die Gitterstäbe. Im Inneren wurde ein Schrank durchsucht und ein geringer Bargeldbetrag aus der Registrierkasse entwendet.

Durch einen Bewohner oberhalb des Geschäftes wurden am Vorabend gegen 19.45 Uhr zwei Männer gesehen, die sich im Hof aufhielten. Einen der beiden Männer konnte er wie folgt beschreiben : circa 25 bis 30 Jahre alt, circa 1,70 Meter groß, südländisches Aussehen, dunkelhaarig, helle Bekleidung. Von der zweiten Person war lediglich ein Schatten hinter einem Auto zu sehen.

Eine Spurensicherung wurde umgehend im Rahmen der Anzeigenaufnahme veranlasst. Bei möglichen Hinweisen wenden Sie sich bitte unter der Rufnummer 02202 / 2050 an die Polizei Rhein-Berg.

Overath - Einbruch in Wäscherei

(ch)  Am Montag (10.01.) gegen 6.30 Uhr bemerkte der Leiter einer Wäscherei in der Straße 'Steinhof' einen Einbruch in sein Ladengeschäft, welches eine Mitarbeiterin zuvor am Samstag (08.01.) gegen 13.30 Uhr verschlossen hatte. Die unbekannten Täter hebelten in diesem Zeitraum das oberhalb der Eingangstür befindliche Oberlicht auf und gelangten so ins Innere der Reinigungsfirma.

Insgesamt wurden eine geringe Menge Bargeld aus den Kassen sowie neun Uhren mit bislang unbekanntem Wert gestohlen. Wegen möglicher Spuren wurde eine Spurensicherung veranlasst. Wer Hinweise zu dieser Tat geben kann, wendet sich bitte unter Rufnummer 02202 / 2050 an die Polizei Rhein-Berg.

Engelskirchen-Osberghausen - Kupferrohre und Klimageräte gestohlen

Aus einer Lagerhalle in der Kölner Straße in Osberghausen haben Langfinger am Wochenende mehrere Kupferrohre und vier Klimageräte gestohlen. Die Täter verschafften sich im Tatzeitraum zwischen 9 Uhr am Freitag (07.01.) und 9 Uhr am Montag (10.01.) gewaltsam Zugang zu der Lagerhalle auf einem im Umbau befindlichen Tankstellen-Gelände. Mit ihrer Beute flüchteten sie in unbekannte Richtung. Hinweise bitte an das Kriminal-Kommissariat Wipperfürth unter der Rufnummer 02261 / 81990.


Montag, 10.01.2022

Siegburg - Vier junge Männer in Siegburg überfallen

(Re)  Am Sonntagabend (09.01.) gegen 19.00 Uhr wurden vier Heranwachsende (16 bis 19 Jahre alt) in Siegburg an der Alfred-Keller-Straße im Bereich unterhalb des Michaelsberg überfallen und ausgeraubt. Die zwei Tatverdächtigen sollen zuvor der vierköpfigen Gruppe gefolgt sein. Als sich die Gruppe auf einer Parkbank niederließ, traten die beiden Täter an sie heran. Einer der beiden hielt eine Pistole in der Hand.

Der Verdächtige drohte mit der Pistole und verlangte die Herausgabe der Wertgegenstände. Als einer der vier Geschädigten fragte, ob sie die Personalausweise behalten dürfen, wurde er zwei Mal ins Gesicht geschlagen. Ärztlich behandelt werden musste er aber nicht. Nachdem die beiden Täter 20 Euro Bargeld, drei Handys, eine Winterjacke und eine Geldbörse erbeuteten, flüchteten sie zu Fuß in Richtung 'Neuenhof'.

Die beiden Tatverdächtigen konnten durch die Geschädigten wie folgt beschrieben werden :  Der mit der Schusswaffe flüchtige Tatverdächtige ist männlich, circa 185 cm groß und hat eine schlanke Statur. Bekleidet war er mit einer dunkelgrünen oder dunkelgrauen Jacke und einer schwarzen Stoffmaske. Sein Mittäter war ebenfalls männlich, circa 180 cm groß und hat eine schlanke Statur. Er war mit einer grauen Mütze, einer schwarz-grauen Jacke und einer grauen Jogginghose bekleidet. Zudem trug er eine medizinische Maske.

Wer kann Angaben zu den beiden Verdächtigen machen ?  Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413121.

Wiehl-Bielstein - Auffahrunfall, positiver Drogentest, Führerschein sichergestellt

Nach einem kleinen Auffahrunfall in Wiehl-Bielstein musste ein Autofahrer am Sonntag (09.01.) eine Blutprobe und den Führerschein abgeben. Der 19-Jährige aus Wiehl war gegen 12.50 Uhr auf der Bielsteiner Straße vor dem Kreisverkehr mit der Bantenberger Straße auf den Wagen einer 30-Jährigen aufgefahren, die dort hatte warten müssen.

Bei der Unfallaufnahme zeigte der 19-Jährige deutliche Anzeichen auf den Einfluss von Betäubungsmitteln. Nachdem auch ein Drogenvortest positiv verlaufen war, veranlasste die Polizei eine Blutproben-Entnahme und stellte den Führerschein sicher.

Siegburg - Öffentlichkeitsfahndung nach Raub auf Tankstelle

(Re)  Am Samstagabend (08.01.) gegen 21.45 Uhr betrat der maskierte Tatverdächtige die Tankstelle in Siegburg an der Weierstraße. Nachdem er den Verkaufsraum durchquert hatte, ging er umgehend hinter den Tresen zum Kassenbereich. Der Maskierte bedrohte den Angestellten mit einem Messer und forderte ihn auf, sich auf den Boden zu legen.

Anschließend nahm der Tatverdächtige das Bargeld aus der geöffneten Kasse. Außerdem öffnete er einen Schrank im Kassenbereich und entwendete daraus Zigarettenstangen. Der mutmaßliche Räuber flüchtete mit seiner Beute im Wert von mehr als 1.000 Euro in Richtung 'Breite Straße'. Verletzt wurde bei der Tat niemand.

Aufgrund eines richterlichen Beschlusses werden Bilder aus der Videoüberwachungs-Anlage der Tankstelle zur Fahndung veröffentlicht. Wer kann Angaben zu der auf den Lichtbildern abgebildeten Person machen ?  Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413121. Die Bilder des Verdächtigen finden sie im Fahndungsportal der Polizei NRW unter  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.polizei.nrw/fahndung/72308 .

Hennef - Schaufensterscheibe eines Mobiltelefongeschäftes eingeworfen

(Re)  Am Freitagmorgen (07.01.) wurde eine Schaufensterscheibe eines Mobiltelefon-Geschäftes in Hennef an der Frankfurter Straße eingeworfen und drei Handys entwendet. Ein Anwohner vernahm in den frühen Morgenstunden gegen 6.00 Uhr einen lauten Knall, den er aber zunächst nicht als "verdächtig" einstufte. Circa eine Stunde nach der Tatzeit bemerkte der Zeuge das beschädigte Schaufenster, woraufhin die Polizei alarmiert wurde.

Vor Ort konnte durch die Polizeibeamten ein faustgroßer Stein aufgefunden werden, welcher vermutlich als Tatmittel eingesetzt wurde. Durch die eingeworfene Schaufensterscheibe verschaffte sich der Täter Zutritt zu dem Mobiltelefon-Geschäft. Anschließend löste er die Sicherung der Geräte und flüchtete mit der Beute in einem Gesamtwert von knapp 3.600 Euro. Die Polizei bitte um Hinweise zu der Tat unter der Rufnummer 02241 / 5413521.


Sonntag, 09.01.2022

Much-Gerlinghausen - Kuh attackierte Streifenwagen

(flo)  Ein Verkehrsteilnehmer hatte der Polizei vergangene Nacht um 0.56 Uhr eine freilaufende Kuh auf der K 46 im Bereich der Ortslage Gerlinghausen gemeldet. Zunächst versuchte eine Streifenwagen-Besatzung das Tier einzufangen, was aber angesichts der "Angriffslust" des Tieres misslang. Die Kuh schreckte selbst vor einer Attacke auf den Streifenwagen nicht zurück und verursachte an diesem nicht unerheblichen Sachschaden (Scheinwerfer links zerbrochen, Haube eingedrückt, diverse Blechschäden an der linken PKW-Seite).

Im weiteren Verlauf konnte das Rind auf eine Weide getrieben werden. Es ließ sich aber nach wie vor nicht einfangen, so dass ein Tierarzt mit einem Betäubungsgewehr hinzugezogen werden musste. Allerdings hatten Arzt und Einsatzkräfte die Rechnung ohne die Kuh gemacht, denn ohne weiteres ließ sie sich weder einfangen, noch betäuben. Sie flüchtete in den angrenzenden Wald, wodurch weitere Fahndungs-Maßnahmen nötig waren.

Kurz nach 5.00 Uhr wurde sie auf der K46 in Höhe Gerlinghausen gesichtet, so dass nun der hinzugerufene Tierarzt seine Betäubungspfeile einsetzen konnte. Nach dem dritten Treffer war das Tier dann so müde, dass es sich im Straßengraben ablegte, wo es später vom Tierhalter mit schwerem Gerät abgeholt und wohlbehalten in den heimatlichen Stall gebracht werden konnte.


Samstag, 08.01.2022

Rösrath-Hoffnungsthal - Bargeld aus einem Lieferwagen entwendet

Am Freitag, dem 07.01., parkte ein Fahrer seinen Lieferwagen gegen 6.34 Uhr an der Gebrüder-Reusch-Straße in Rösrath-Hoffnungsthal, um den dortigen Discounter zu beliefern. In der Fahrerkabine seines Fahrzeugs befanden sich Tageseinnahmen des Vortages aus mehreren Discounter-Filialen in einer Gesamthöhe von circa 5.000 Euro.

Als der Fahrer an der Ladefläche im hinteren Teil des Fahrzeugs anfing, die Ware auszuladen, verschafften sich unbekannte Täter Zugang zur Fahrerkabine des Lieferwagens und entwendeten das in Beuteln verpackte Bargeld. Da der Fahrer die Fahrerkabine des Fahrzeugs nach eigenen Angaben verschlossen hatte, ist bisher unklar, wie sich die Täter Zugang hierzu verschaffen konnten. Die Täter entfernten sich mit der Beute in unbekannte Richtung. Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02202 / 2050 entgegen.


Freitag, 07.01.2022

Troisdorf-Spich - TÜV-Plakette übermalt, Anzeige wegen Urkundenfälschung

(Bi)  Beamte des Siegburger Verkehrsdienstes kontrollierten am Donnerstagnachmittag (06.01.) das Durchfahrtsverbot der 'Kasseler Furt' in Troisdorf-Spich. Gegen 16.35 Uhr fuhr ein 51-jähriger Troisdorfer mit seinem Mazda-Kombi verbotenerweise durch die 'Kasseler Furt'. Er wurde angehalten und kontrolliert. Bei der Kontrolle wurde festgestellt, dass die Hauptuntersuchung des PKW seit Januar 2021 überfällig war.

Die aufgeklebte, ursprünglich gelbe Plakette war mit brauner Farbe übermalt worden, um den Eindruck zu erwecken, dass die Untersuchung erst im Januar 2022 fällig sei. Da die Veränderung der Plakette erst bei näherer Betrachtung festzustellen war, legten die Verkehrsbeamten eine Strafanzeige wegen des Verdachtes der Urkundenfälschung vor. Das Fahrzeug wurde außerhalb des öffentlichen Verkehrsraums abgestellt und kann erst mit einer aktuellen Hauptuntersuchung wieder in Betrieb genommen werden.

Troisdorf-Sieglar - Hoher Vandalismusschaden in Hausmeisterwohnung

(Bi)  Innerhalb der Weihnachtsferien sind Unbekannte in die leerstehende Hausmeisterwohnung des 'Heinrich-Böll-Gymnasium' an der Edith-Stein-Straße in Troisdorf eingestiegen. Der Gebäudemanager hatte bei seinem Rundgang am Donnerstag (06.01.) den Schaden festgestellt. Neben mit Filzstiften beschmierten Wänden waren das Mobiliar und die Sanitäreinrichtungen zerschlagen worden.

Dadurch ist unkontrolliert Wasser ausgetreten und war bereits in den Keller gelaufen. In der Wohnung wurden leere Bierflaschen und der vermutlich benutzte Permanentmarker gefunden. Diese Gegenstände wurden als Beweismittel sichergestellt und der Spurensicherung übergeben. Der Sachschaden beläuft sich auf mehrere tausend Euro. Ob diese Sachbeschädigung mit zwei weiteren Taten zusammenhängt, die seit Jahreswechsel im Nahbereich festgestellt wurden, ist derzeit noch unklar.

In der Silvesternacht (01.01.) wurden Scheiben eines Gelenkbusses, der an der Bushaltestelle der Gesamtschule Sieglar abgestellt war, eingeschlagen. Offensichtlich waren die Täter auch im Fahrzeug und hatten die Geldablage durchsucht. Ob etwas gestohlen wurde, ist unklar.

Am Morgen des 02.01. stellte ein Verantwortlicher der 'Gertrud-Koch-Gesamtschule' fest, dass die Tür zu einem Seminarraum eingetreten worden war. Zudem waren einige Deckenplatten beschädigt worden. Ob etwas gestohlen wurde, konnte der Berechtigte nicht sagen.

Die Polizei bittet um Hinweise zu den Taten rund um das Schulzentrum Sieglar, Hinweise an die Polizei unter der Telefon-Nummer 02241 / 5413221.


Donnerstag, 06.01.2022

Engelskirchen - Mofa kollidierte mit PKW, 17-Jähriger schwer verletzt

Schwere Verletzungen zog sich ein 17-jähriger Mofafahrer am heutigen Morgen bei einem Verkehrsunfall auf der Bergischen Straße zu, als er mit einem Auto zusammenstieß. Der 17-Jährige aus Engelskirchen fuhr um 6.45 Uhr auf der Bergischen Straße in Richtung Gummersbach und beabsichtigte nach links in die Horpestraße einzubiegen. Ein ihm auf der Bergischen Straße entgegenkommender 55-jähriger Autofahrer aus Drolshagen versuchte noch auszuweichen, prallte jedoch mit dem Mofa zusammen. Der 17-Jährige kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus.

Eitorf - 19-Jährige auf Fußgängerüberweg angefahren und schwer verletzt

(Bi)  Eine 19-jährige Fußgängerin ist am Mittwochnachmittag (05.01.) beim Überqueren der Brückenstraße in Eitorf von einem Auto erfasst und schwer verletzt worden. Die ansprechbare Eitorferin kam zur Behandlung in ein Krankenhaus.

Ein 34-jähriger Eitorfer befuhr mit seinem Kleintransporter gegen 17.45 Uhr die Brückenstraße aus Richtung Bahnhofstraße kommend. Nach eigenen Angaben konnte er sich nicht erklären, wie er die junge Frau, die den gut ausgebauten Fußgängerüberweg (Zebrastreifen) in Höhe der Buchhandlung benutzt hatte, übersehen konnte.

Eine Ausweichbewegung verhinderte die Kollision mit seinem Mercedes nicht mehr. Der 34-Jährige musste nach dem Unfall vor Ort kurz medizinisch betreut werden. Ob der Fahrer möglicherweise abgelenkt war, konnte an der Unfallstelle nicht geklärt werden. Die Beamten stellten sein Smartphone sicher. Die Ermittlungen des Verkehrs-Kommissariats dauern an.

Sankt Augustin - Unbekannte verhindert die Übergabe von 30.000 Euro an Telefonbetrüger

(Bi)  Leider war die unbekannte Heldin nicht mehr vor Ort, daher bedankt sich die Polizei im Rhein-Sieg-Kreis auf diesem Wege bei der aufmerksamen Frau, die verhindert hat, dass eine 83-Jährige ein Vermögen an Telefonbetrüger aushändigt : "Vielen Dank, dass Sie auf ihre Mitmenschen achten !"

Die Zeugin war am Mittwochmittag (05.01.) in einer Bankfiliale in der Siegburger Innenstadt. Während sie am Schalter anstand, bemerkte sie den Vorgang am Nachbarschalter. Dort stand eine 83-jährige Sankt Augustinerin an, die 30.000 Euro in bar abhob. Das kam ihr offensichtlich verdächtig vor und sie sprach ebenfalls anwesende Mitarbeiter des Siegburger Ordnungsamtes an. Auch diesen kam der Abhebevorgang verdächtig vor und sie informierten die Polizei.

Als uniformierte Polizeikräfte Kontakt mit der 83-Jährigen aufnahmen, war ihr immer noch nicht bewusst, dass sie auf dem besten Wege war, ihr Erspartes an Betrüger zu verlieren. Behutsam wurde die Seniorin von den Polizisten über die Maschen der Betrüger aufgeklärt. Die Frau aus Sankt Augustin erklärte, dass sie bereits am Vortag (04.01.) angerufen worden war und eine Kaution für eine nahe Angehörige leisten solle, weil diese nach einem von ihr verursachten tödlichen Verkehrsunfall ins Gefängnis müsse.

Sie offenbarte, dass sie sich am Mittwochvormittag (05.01.), zwischen 11.00 und 12.00 Uhr, mit einem unbekannten Mann im Park an der Mittelstraße in Sankt Augustin getroffen und ihm 16.000 Euro in Bargeld und Goldmünzen als Anzahlung übergeben habe. Anschließend versuchte sie dann weiteres Geld bei der Bank in Siegburg abzuheben. Nachdem geklärt werden konnte, dass es der Angehörigen gut ging und sie nicht im Gefängnis war, beruhigte sich die 83-Jährige zusehends und wurde in die Obhut von Familien-Angehörigen übergeben.

Der Geldabholer war circa 170 cm groß und hatte einen dunklen kurzen Bart. Auf dem Kopf trug er eine graue Baseballkappe ohne Aufdruck. Wer hat die Geldübergabe beobachtet und kann Angaben zu dem Tatverdächtigen machen ?  Hinweise an die Polizei unter Telefon 02241 / 5413321.

Neunkirchen-Seelscheid - Taschendiebe flüchteten mit Auto, Zeugen gesucht

(Bi)  Zwar ohne Beute, aber unerkannt konnten am Mittwochvormittag (05.01.) zwei mutmaßliche Taschendiebe in Neunkirchen entkommen. Eine 73-Jährige war bei einem Lebensmittel-Discounter an der Straße 'Zum Kisseltal' einkaufen. Gegen 11.20 Uhr inspizierte sie die Auslage, als sie bemerkte, dass ein unbekannter Mann sie körperlich bedrängte. Er kam der Seniorin so nahe, dass sie sich unbehaglich fühlte.

Erst dann fiel ihr auf, dass neben ihr eine weitere männliche Person stand. Instinktiv griff sie in ihren Einkaufsbeutel und stellte sofort fest, dass ihr Portemonnaie fehlte. Sie rief lauf um Hilfe und das anwesende Supermarkt-Personal wurde aufmerksam. Die Täter ließen die Geldbörse der 73-Jährigen fallen und liefen aus dem Geschäft auf den Parkplatz. Dort stiegen sie in ein Auto und fuhren in unbekannte Richtung davon.

Die Zeugin konnte nur einen der Täter beschreiben. Es handelt sich um einen rund 180 cm großen Bartträger mit gebräunter Haut. Besonders auffällig ist eine Tätowierung auf dem rechten Handrücken. Dabei soll es sich um eine Skelett-Abbildung handeln. Das benutzte Fahrzeug ist nach Zeugenangaben ein silberfarbener '1er BMW' mit ausländischem Kennzeichen. Wer kann Angaben zu den Verdächtigen oder dem Fahrzeug machen ?  Hinweise an die Polizei in Siegburg unter der Rufnummer 02241 / 5413121.


Mittwoch, 05.01.2022

Nümbrecht - Unbekannter wollte in Einfamilienhaus eindringen

An der Friedhofstraße hat am Dienstagabend (04.01.) ein Unbekannter versucht, mit Fußtritten die Haustüre eines Einfamilienhauses aufzubrechen. Gegen 21.35 Uhr war eine Hausbewohnerin durch ein lautes Poltern auf die Situation aufmerksam geworden und hatte sich in Richtung der Haustür begeben.

Im Lichtschein der Außenbeleuchtung konnte sie einen grau bekleideten Mann von korpulenter Statur erkennen, der in diesem Moment die Flucht antrat. Der Mann hatte mehrfach gegen die Haustüre getreten, welche zwar Beschädigungen davontrug, aber verschlossen blieb. Hinweise nimmt die zentrale Ermittlungsgruppe Einbruch unter der Telefon-Nummer 02261 / 81990 entgegen.

Hennef - Zwei Mal in kurzer Zeit beim Fahren unter Alkoholeinfluss erwischt

(Re)  Ein 67-jähriger Hennefer wurde innerhalb von wenigen Stunden zwei Mal beim Fahren unter Alkoholeinfluss erwischt. Der Hennefer befuhr mit seinem Audi am Dienstagabend (04.01.) die Straße 'In den Erlen' in Hennef und kollidierte gegen 18.20 Uhr mit einem geparkten Auto. Der 67-Jährige kannte das beschädigte Fahrzeug, da es seiner ehemaligen Nachbarin gehört.

Nachdem er auf sich aufmerksam gemacht hatte, kam der Ehemann seiner Nachbarin heraus und kontaktierte die Polizei. Als sich die eingesetzten Polizeibeamten mit dem Unfallverursacher unterhielten, bemerkten sie Alkoholgeruch in seiner Atemluft. Auch die im Fahrzeug des Hennefers befindlichen Bierflaschen erhärteten den Verdacht. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von über einem Promille. Dem 67-jährigen Mann wurde im Krankenhaus Eitorf Blut abgenommen und die Weiterfahrt mit führerscheinpflichtigen Fahrzeugen untersagt.

Einige Stunden später setzte sich der alkoholisierte Unfallverursacher erneut hinter das Steuer seines Autos und wurde gegen 22.30 Uhr von einer Polizeistreife in Hennef im Bereich des Busbahnhof angehalten und kontrolliert. Der Hennefer war sich sofort seiner Schuld bewusst und räumte alles ein. Der Fahrzeugschlüssel wurde zur Verhinderung weiterer Verkehrsstraftaten sichergestellt. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer wegen des Verdachts der Straßenverkehrs-Gefährdung mit Fahrunsicherheit infolge Alkoholgenuss, Fahren ohne Fahrerlaubnis und Alkohol am Steuer.

Sankt Augustin-Niederpleis - Betrüger im Rhein-Sieg-Kreis unterwegs

(Re)  Am Dienstagnachmittag (04.01.) wurde ein 33-jähriger Bonner Opfer eines Betrugs. Der Geschädigte wurde in Sankt Augustin im Bereich des Kreisverkehrs Hauptstraße / Pleistalstraße mit seinem Auto von dem 23-jährigen Verdächtigen per Anhaltezeichen zum Stillstand bewegt. Anschließend hat er den Geschädigten um Geld gebeten, da er eine Tankfüllung benötige, um nach München zu seiner kranken Frau fahren zu können.

Nachdem der hilfsbereite Bonner ihm bereits 10 Euro Bargeld gegeben hat, ist er zusammen mit dem Verdächtigen zu einer Tankstelle in Sankt Augustin an der Alte Heerstraße gefahren, wo er ihm eine Tankfüllung in Höhe von 50 Euro bezahlte. Für die Rückzahlung des Geldes erhielt der Geschädigte eine Handynummer, um sich so mit dem Verdächtigen in Verbindung zu setzen.

Kurze Zeit später sah der Geschädigte den Verdächtigen mit seinem 42-jährigen mutmaßlichen Mittäter an demselben Kreisverkehr, wie sie mit einem Mann sprachen. Daraufhin wurde dem Geschädigten bewusst, dass er betrogen wurde und warnte das potentielle Opfer.

Die zwischenzeitlich flüchtenden Verdächtigen konnten durch die anschließend alarmierten Polizeibeamten an einer Tankstelle in Lohmar an der Straße' An der Burg Sülz' in ihrem schwarzen BWM mit ausländischem Kennzeichen angehalten und kontrolliert werden. Das Bargeld konnte bei den beiden Verdächtigen nicht mehr aufgefunden werden. Eine Durchsuchung des Fahrzeugs verlief ebenfalls erfolglos. Gegen den 23-jährigen und 42-jährigen Mann wird wegen des Verdachts des Betrugs ermittelt.

Hinweis :  Es handelt sich um eine bekannte Masche der beiden Männer. Lassen Sie sich nicht von verdächtigen Personen ansprechen und nach Geld fragen. Kontaktieren Sie im Verdachtsfall umgehend die Polizei unter der Rufnummer 110.

Wiehl - Frau schlug auf Polizisten ein

Eine 62-Jährige aus Wiehl hat am Dienstag (04.01.) bei einer Kontrolle auf eine Streifenwagen-Besatzung eingeschlagen. Die 62-Jährige war der Polizei gegen 11.30 Uhr von Verkehrsteilnehmern wegen einer auffälligen Fahrweise gemeldet worden. Eine Streifenwagen-Besatzung konnte das Auto der Frau in der Neuwiehler Straße auffinden.

Im Auto befand sich zu diesem Zeitpunkt allerdings nur ein Hund, der einen kranken und verwahrlosten Eindruck machte. Als die 62-Jährige kurz darauf zu ihrem Fahrzeug zurückkehrte und auf den Zustand ihres Hundes angesprochen wurde, reagierte sie zunehmend aggressiv und schlug schließlich auf die Polizistin und den Polizisten ein, sodass die 62-Jährige gefesselt werden musste. Die Beamten überstanden den Angriff unverletzt.

Eine durch das Ordnungsamt verständigte Mitarbeiterin des Veterinäramtes hielt eine tierärztliche Behandlung für dringend erforderlich; sie erschien am Einsatzort und nahm den Hund in Obhut. Gegen die 62-Jährige erstattete die Polizei eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte.


Dienstag, 04.01.2022

Rösrath - Allgemeine Verkehrskontrollen entlarvten Drogenfahrten

(ct)  Gestern (03.01.) sind bei allgemeinen Verkehrskontrollen im Stadtgebiet Rösrath zwei Verkehrsteilnehmer unter Drogeneinfluss erwischt worden. Gegen 11.00 Uhr wurde ein 40-jähriger Rösrather in einem Skoda gestoppt. Da er körperliche Auffälligkeiten zeigte, wurde ihm ein Drogenvortest angeboten, den er jedoch nicht durchführten konnte. Dennoch wurde umgehend eine Blutprobenentnahme angeordnet, um den Grad der Beeinflussung beweiskräftig zu sichern. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt.

Kurz vor Mitternacht, um 23.40 Uhr, wurde eine 26-jährige Kölnerin in einem Citroen angehalten. Auch sie wies körperliche Auffälligkeiten auf. Sie war jedoch in der Lage, einen Drogenvortest durchzuführen, der positiv auf THC ausfiel. Ihr wurde ebenso durch einen Arzt eine angeordnete Blutprobe entnommen und die Weiterfahrt untersagt.

Gegen beide Verkehrsteilnehmer wurden Anzeigen geschrieben. Sie müssen nun mit einem empfindlichen Bußgeld rechnen und sich auf mindestens einen Monat ohne Führerschein einstellen.

Rösrath-Forsbach - Fensterscheibe eingeschlagen und Handtasche entwendet

(ch)  Am Montag (03.01.) zwischen 16.40 Uhr und 17 Uhr schlugen bislang unbekannte Täter die Fensterscheibe der Beifahrertür eines schwarzen VW ein, der zu diesem Zeitpunkt auf dem Wanderparkplatz in der Bensberger Straße im Stadtteil Forsbach geparkt wurde.

Die Täter entwendeten eine braune Handtasche der Marke 'Calvin Klein' einer 55-jährigen Hoffnungsthalerin, in der sich diverse Ausweisdokumente, Bankkarten und eine geringe Menge Bargeld der Geschädigten befanden. Eine Sperrung der Bankkarten wurde bereits durchgeführt. Der Personalausweis sowie der Führerschein wurden zur Fahndung ausgeschrieben. Bei möglichen Hinweisen wenden Sie sich bitte unter der Rufnummer 02202 / 2050 an die Polizei Rhein-Berg.

Niederkassel - Fake-Gewinn im Internet

(Bi)  Ein 22-Jähriger aus Niederkassel wurde am Montag (03.01.) auf einer beliebten Social Media-Plattform als mutmaßlicher Gewinner eines neuen 'iPhones' gezogen. Nach kurzer Zeit erhielt er über den Messenger-Dienst Nachrichten mit Anweisungen zum Gewinnabruf. Zunächst sollte er Gutscheinkarten für verschiedene Online-Dienstleistungen kaufen und die freigerubbelten Codes der Karten zur Aktivierung des Gewinns durchgeben. Nachdem er bereits über 200 Euro in die Gutscheinkarten investiert hatte, sollte er weiteres Geld für die Zustellung des Telefons entrichten. Da merkte der 22-Jährige, dass er Betrügern aufgesessen war und erstatte Anzeigen bei der Polizei.

Machen Sie sich bewusst :  Wenn Sie nicht an einer Lotterie / einem Gewinnspiel teilgenommen haben, können Sie auch nichts gewonnen haben !  Geben Sie niemals Geld aus, um einen vermeintlichen Gewinn einzufordern, zahlen Sie keine Gebühren, wählen Sie keine gebührenpflichtigen Sondernummern (zum Beispiel mit der Vorwahl 0900..., 0180..., 0137...). Geben Sie niemals persönliche Informationen weiter : keine Telefon-Nummern, Adressen, Kontodaten, Kreditkarten-Nummern oder Ähnliches.


Montag, 03.01.2022

Rösrath - BMW überschlug sich auf der A 3, Fahrer schwer verletzt

(al/rr)  Am Sonntagabend (02.01.) hat sich auf der Bundesautobahn 3 bei Rösrath ein 53 Jahre alter Autofahrer mit seinem BMW überschlagen. Rettungskräfte befreiten den Mann aus dem auf dem Dach liegenden Wrack und fuhren ihn mit einer gebrochenen Wirbelsäule in ein Krankenhaus. Nach aktuellen Erkenntnissen war der 53-Jährige gegen 22.30 Uhr in Höhe der Anschlussstelle Rösrath in Richtung Süden unterwegs, als er auf der regennassen Fahrbahn mit seinem BMW in Schleudern geriet und von der Fahrbahn abkam.

Siegburg - Mann in Buswartehäuschen mit Softair-Waffe beschossen

(Bi)  Ein 51-jähriger Siegburger wartete am Sonntagabend (02.01.) gegen 19.45 Uhr an einer Bushaltestelle an der Zeithstraße auf seinen Bus in Richtung Stallberg. Plötzlich hörte er schussartige Geräusche und ein Verkehrszeichen in der Nähe wurde von einem unbekannten Projektil getroffen. Der Zeuge sah, dass die Schüsse vermutlich aus dem Fenster eines gegenüberliegenden Hauses abgefeuert wurden. Er verständigte die Polizei und brachte sich unverletzt in Sicherheit. Kurze Zeit später schlugen nach seinen Angaben mehrere Projektile an der Stelle ein, wo er zuvor gewartet hatte.

Mehrere Streifenwagen fuhren zur Einsatzörtlichkeit. Beim Eintreffen war das Fenster geschlossen und es kam zu keinen weiteren Schüssen. Die betreffende Wohnung und der mutmaßliche Schütze konnten schnell identifiziert werden. Es handelte sich um einen 13-jährigen Schüler, der mit einer Softair-Waffe mit Kunststoff-Munition aus dem Fenster auf das Wartehäuschen geschossen hatte. Die benutzte Waffe war mit einem "F im Fünfeck" gekennzeichnet, was einen freien Erwerb ab 18 Jahren erlaubt. Das Schießen außerhalb von privatem Besitztum oder Schießanlagen ist nicht gestattet.

Waffe und Munition wurden sichergestellt. Gegen den Jugendlichen wird wegen des Verdachts der versuchten gefährlichen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt. Auch gegen den in der Wohnung anwesenden Vater wurde eine Anzeige vorgelegt, da er dem minderjährigen Sohn den Zugriff auf die Softair-Waffe erlaubt hatte.

Hennef-Dambroich - Wohnungseinbruch-Diebstahl über den Neujahrswechsel

(Re)  In Hennef-Dambroich wurde im Zeitraum vom 30. Dezember bis 2. Januar ein freistehendes Einfamilienhaus angegangen. Der Täter gelangte über einen Zaun in den rückwärtig gelegenen Garten. Dort hebelte er das Küchenfenster auf, um so in das Haus zu gelangen. Anschließend wurden Schmuckgegenstände entwendet.

Hennef - Handydiebstahl in Tankstelle

(Re)  Am Freitagabend (31.12.) wurde eine 20-jährige Frau Opfer eines Diebstahls. Sie hatte eine Tankstelle in Hennef aufgesucht und dabei fielen ihr zwei Jugendliche auf. Die beiden jungen Männer bedrängten sie und stahlen ihr Smartphone aus der Jackentasche. Sie entkamen mit ihrer Beute im Wert von 450 Euro in unbekannte Richtung.

Lohmar - Taschendiebstahl in Lebensmittelgeschäft

(Re)  Am Donnerstagmorgen (30.12.) wurden eine 81-jährige und 78-jährige Frau innerhalb von kurzer Zeit Opfer von Taschendiebstählen. Beide Frauen gingen in ein Lebensmittelgeschäft in Lohmar und trugen Umhängetaschen. Im Kassenbereich bemerkten sie dann, dass der Reißverschluss der Umhängetaschen geöffnet und die Geldbörsen entwendet wurden. Die Polizei bittet um Täterhinweise unter Telefon 02241 / 5413121.

Unsere Tipps für sichere Wertgegenstände :  Lassen Sie die Handtaschen nicht unbeaufsichtigt und tragen diese möglichst eng vor dem Körper. Halten Sie Abstand im Gespräch mit fremden Menschen. Führen Sie nur die nötigen Wertgegenstände und Bargeld-Mengen mit sich.

Troisdorf, Niederkassel, Sankt Augustin - Wohnungseinbrüche kurz vor Neujahr

(Re)  In der Zeit vom 22. bis 30. Dezember wurden vier Wohnungseinbruch-Diebstähle gemeldet. In drei Fällen blieb es bei Einbruchsversuchen. Die Tatorte liegen in den Troisdorfer Ortsteilen West und Spich, Sankt Augustin und Niederkassel.

In Troisdorf-Spich, Troisdorf-West und Sankt Augustin wurden jeweils freistehende Einfamilienhäuser angegangen. In zwei Fällen gelangte der Täter über den rückwärtig gelegenen Garten zu der teils nicht frei einsehbaren Terrassentür. Diese wurde aufgehebelt und das Haus nach Wertgegenständen durchsucht. In einem weiteren Fall verschaffte sich der Täter über ein Fenster in Kippstellung Zutritt zu dem Haus.

In Niederkassel wurde eine im Erdgeschoss befindliche Wohnung eines Mehrfamilienhauses angegangen. Dazu kletterte der Täter über einen Balkon und versuchte die rückwärtig gelegene Terrassentür aufzuhebeln. 12 Hebelmarken konnten durch die eingesetzten Polizeibeamten festgestellt werden. Die Terrassentür ließ sich jedoch nicht öffnen, sodass der Täter von der Örtlichkeit abließ.

Einbrecher gehen den Weg des geringsten Widerstandes. An Tatorten können größtenteils nicht ausreichend gesicherte Türen oder Fenster festgestellt werden, die innerhalb weniger Sekunden aufgebrochen werden können. Sie können sich kostenlos beraten lassen, wie Sie sich gegen Einbrüche schützen können, Kontakt unter Telefon 02241 / 5414777. Sollten Sie verdächtige Feststellungen tätigen, rufen Sie umgehend den Polizeiruf 110 an. Zudem können Sie ihre Nachbarschaft hinsichtlich Einbrüchen sensibilisieren.


Sonntag, 02.01.2022

Bonn-Geislar - Motorradfahrer starb bei Verkehrsunfall

(ph/rr)  Ein Motorradfahrer (50) ist am Sonntagnachmittag (02.01.) im Autobahndreieck Bonn-Nordost in der Kurve auf die A 59 Richtung Königswinter bei einem Verkehrsunfall gestorben. Nach ersten Erkenntnissen soll er beim Überholen in den rechts fahrenden 'VW Polo' gefahren und gestürzt sein. Rettungskräfte versuchten vergeblich, den 50-Jährigen zu reanimieren. Das Verkehrsunfall-Aufnahmeteam der Polizei Köln sichert die Spuren. Die Tangente blieb bis zum Abschluss der Unfallaufnahme gesperrt.

Overath - Verkehrsunfallflucht unter Alkoholeinfluss

(bs)  Am 01.01. gegen 18.30 Uhr touchierte ein 50-jähriger Lohmarer beim Ausparken einen geparkten PKW auf einem Tankstellengelände in Overath. Der Unfallverursacher entfernte sich daraufhin unerlaubt von der Unfallörtlichkeit. Ein wachsamer Zeuge nahm die Verfolgung auf und bewegte den Unfallverursacher dazu, zur Unfallörtlichkeit zurückzukehren.

Dort vernahmen die aufnehmenden Polizeibeamten, während der Unfallaufnahme, deutlichen Alkoholgeruch in der Atemluft des Unfallverursachers. Ein freiwilliger Atemalkoholtest ergab ein Ergebnis deutlich über 1 Promille. Der Führerschein des Unfallverursachers wurde beschlagnahmt, ihm wurde eine Blutprobe entnommen und es wurde ein Strafverfahren gegen ihn eingeleitet.

Hennef-Söven - Kradfahrer bei Verkehrsunfall schwer verletzt

(ThoHo)  Am Samstag, den 01.01., gegen 16.40 Uhr, ereignete sich in Hennef auf der Dambroicher Straße (K 40) zwischen den Ortslagen Söven und Rott ein Verkehrsunfall, bei dem ein 32-jähriger Bonner schwer verletzt wurde.

Der Mann war mit seinem Krad Kawasaki auf der K 40 von Söven in Richtung Rott unterwegs als er aus bisher unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verlor und stürzte. Das Krad rutsche nach links in den Gegenverkehr und kollidierte dort mit dem PKW Audi eines 44-jährigen Eitorfers, der trotz eines Ausweichmanövers einen Zusammenstoß nicht verhindern konnte. Das Krad prallte an dem PKW ab, drehte sich mehrfach und blieb circa 35 Meter weiter am rechten Fahrbahnrand liegen. Der Fahrer konnte sich beim Sturz von seinem Fahrzeug lösen und rutsche an dem entgegenkommenden PKW vorbei.

Bei dem Sturzgeschehen verletzte er sich schwer, aber zum Glück nicht lebensgefährlich, und wurde nach notärztlicher Behandlung an der Unfallstelle durch den Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von circa 10.000 Euro. Für die polizeiliche Unfallaufnahme wurde die K 40 im Bereich der Unfallstelle gesperrt und durch die Feuerwehr ausgeleuchtet. Die Ermittlungen zur Unfallursache wurden aufgenommen; das Krad wurde sichergestellt.

Wiehl-Kehlinghausen - 41-Jährige leicht verletzt aus Autowrack befreit

Mit lediglich leichten Verletzungen hat eine 41-jährige Autofahrerin einen Unfall am Neujahrstag überstanden. Die Nümbrechterin war aus Richtung Alperbrück kommend auf der L 336 in Richtung Gummersbach unterwegs, als sie gegen 13.25 Uhr kurz vor dem Abzweig nach Kehlinghausen die Kontrolle über ihren Opel verlor. Der Wagen kam nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen den Mast einer Lichtsignalanlage.

Zwar zog sich die 41-Jährige zum Glück nur leichte Verletzungen zu, konnte ihr Auto aber wegen der starken Beschädigungen nicht mehr verlassen. Um die Nümbrechterin aus ihrem Auto zu befreien, trennte die Feuerwehr zunächst das Fahrzeugdach ab, bevor ein Rettungswagen sie zur ambulanten Versorgung in das Gummersbacher Krankenhaus bringen konnte. Während der Rettungsarbeiten war die L 336 teilweise in beide Fahrtrichtungen gesperrt.
Polizeifoto :  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.presseportal.de/blaulicht/pm/65843/5111930

Waldbröl - Silvester-Feuerwerk sichergestellt

31 Pakete mit Silvester-Feuerwerk hat eine Streifenwagen-Besatzung am Donnerstag (30.12.) bei der Kontrolle eines Paket-Auslieferfahrzeugs aufgefunden und sichergestellt.

Gegen 14.00 Uhr war das Zustellfahrzeug auf der Strandbadstraße von der Polizei im Rahmen einer Verkehrskontrolle angehalten worden, um Vorschriften der Ladungssicherung zu überprüfen. Dabei stellte sich heraus, dass der Fahrer 31 Pakete mit Silvester-Feuerwerk geladen hatte, die zumeist an Privatpersonen adressiert waren. Wegen des Verdachts des Verstoßes gegen das Böller-Verkaufsverbot stellte die Polizei die Pakete nach Rücksprache mit der Bezirksregierung Köln sicher.


Samstag, 01.01.2022

Hennef-Hüchel - Tödlicher Unglücksfall

(flo)  Samstag, 0.19 Uhr, Hennef, Ortsteil Hüchel :  Zwei Männer im Alter von 37 und 39 Jahren standen zunächst in einer Gruppe von Verwandten und Bekannten vor einem Wohnhaus, um das neue Jahr zu begrüßen. Nach Angaben von Zeugen hätten sich die beiden Männer dann hinter das Haus in den Gartenbereich begeben und kurz darauf seien ein lauter Knall und Hilferufe zu hören gewesen. Die hinzugeeilten Zeugen stellten die beiden Männer schwerverletzt am Boden liegend fest und begannen sofort mit Ersthelfer- beziehungsweise Reanimations-Maßnahmen.

Die Behandlung der Verletzten vor Ort wurde dann von den beiden eintreffenden Notärzten und den Rettungskräften übernommen. Die Verletzungen des 37-Jährigen waren allerdings so schwer, dass er noch am Unglücksort seinen Verletzungen erlag. Der 39-Jährige wurde in das Klinikum Köln-Merheim eingeliefert. Die Ermittlungen zur Unfallursache hat die Kriminalpolizei übernommen. Die betroffenen Familien wurden noch in der Nacht von einem Notfallseelsorger betreut.


Freitag, 31.12.2021

- keine Meldungen -


Donnerstag, 30.12.2021

Neunkirchen-Seelscheid - Notdienstabzocker, Polizei stellte "Firmenwagen" sicher

(Bi)  Ein Neunkirchen-Seelscheider hatte sich an eine aus dem Internet herausgesuchte Schädlingsbekämpfungsfirma gewandt, weil sich in seinem Keller ein Marder einquartiert hatte. Am Mittwochnachmittag (29.12.) erschien dann ein 22-jähriger Mann. Nachdem er einige oberflächliche Arbeiten nach Anweisung des Auftraggebers durchgeführt hatte, bat der junge Mann zur Kasse und händigte eine Rechnung aus.

Weil der Hausbesitzer den Betrag nicht in bar begleichen wollte, musste der 22-Jährige eine neue Rechnung mit Bankdaten ausstellen. Dabei fiel dem Auftraggeber auf, dass die Rechnung plötzlich auf eine völlig andere Firma ausgestellt war. Ein kurzer Blick ins Internet reichte aus, dass diese Firma auf verschiedenen Seiten als unseriös bezeichnet wurde. Er verständigte daraufhin die Polizei.

Die Beamten überprüften den 22-Jährigen mit Wohnsitz in Castrop-Rauxel und es stellte sich heraus, dass er bundesweit im Zusammenhang mit "Abzocke" für verschiedenste Firmen im Bereich Türöffnung, Sanitärnotdienst und Schädlingsbekämpfung aufgefallen war. Für die Firmen arbeite er nach eigenen Angaben als Subunternehmer oder Kooperationspartner. Aufgrund der unterschiedlichsten Rechnungsvordrucke, die auch in seinem genutzten Fahrzeug gefunden wurden, besteht der Verdacht, dass die Firmen tatsächlich nicht existent sind und die beauftragten Arbeiten nicht fachgerecht durchgeführt werden.

Der Hyundai ohne Firmenaufdruck, mit dem der Verdächtige angereist war, war am 27. Dezember im Sauerland im Zusammenhang mit einem Leistungsbetrug bei einer Rohrverstopfung aufgefallen. Dort hatten zwei unbekannte Männer über 500 Euro kassiert, ohne die Verstopfung beseitigt zu haben. Ob der angetroffene 22-Jährige einer der Unbekannten ist, müssen die weiteren Ermittlungen zeigen. Der benutzte PKW wurde als mutmaßliches Tatmittel, um zu den Tatorten zu reisen, von den Polizisten sichergestellt. Zudem erstatteten sie neben der Anzeige wegen des Verdachtes des Leistungsbetruges noch eine weitere Anzeige, weil der 22-Jährige nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist.

Tipps für den Notfall von der Verbraucherzentrale - so sorgen Sie rechtzeitig vor und stellen einen Plan für den Notfall auf :

Seriösen Notdienst suchen :  Manchmal geht es nicht ohne Schlüsseldienst oder Rohrreinigungs-Firma. Für solche Fälle nützt die vorsorgliche Recherche nach einem seriösen Anbieter am Wohnort. Bietet er Dienstleistungen auch außerhalb der Geschäftszeiten zu transparenten Preisen an ?  Dann ist er der Richtige für den Notfall. In Ihrem Handy gespeichert, als Notiz im Portemonnaie und unter der Fußmatte vor Ihrer Tür ist die Rufnummer im Ernstfall griffbereit.

Hotel ist oft günstiger als Türnotöffnung :  Vielleicht lässt sich eine Türnotöffnung in der Nacht oder am Wochenende auch vermeiden. Für diesen Fall lohnt sich ein Notfallplan :  Gibt es Möglichkeiten für eine Spontan-Übernachtung bei Freunden oder ist ein günstiges Hotel in der Nähe ?  Eine Nacht im Hotel ist oft günstiger zu haben als ein überteuerter Schlüsseldienst. Machen Sie sich, wenn es geht, erst am nächsten Werktag auf die Suche.

Kosten am Telefon klären :  Ein lokaler Notdienst hat kürzere Anfahrtszeiten als ein überregionales Unternehmen. Deshalb ist gleich beim ersten Anruf die Frage entscheidend, von wo der Monteur kommen wird. Wer einen Notdienst unter der örtlichen Vorwahl erreicht, zahlt nur für die An- und Abfahrt innerhalb der Ortsgrenzen. Wird dann doch eine längere Anfahrt berechnet, können Sie darüber hinausgehende Beträge von der Rechnung streichen. Die beste Lösung ist ein verbindlicher Komplettpreis für alle Arbeiten, der auch Anfahrtskosten und eventuelle Zuschläge enthält.

Nur zahlen, was vereinbart wurde :  Vor der Unterschrift unter eine Rechnung ist ein kritischer Blick auf die einzelnen Posten wichtig. Niemand ist gezwungen, nicht vereinbarte Regelungen zu akzeptieren. Solche Passagen dürfen Sie streichen. Dienstleister können nur dann auf eine Barzahlung bestehen, wenn dies vorher vertraglich so vereinbart wurde. Eine Fahrt mit dem Monteur zum nächsten Geldautomaten ist nicht zu empfehlen.

Selbstsicher und bestimmt auftreten :  Falls der Dienstleister Ihnen droht, ist ein Anruf bei der Polizei über den Notruf 110 angemessen. Denn Nötigung ist strafbar. In kritischen Situationen können Sie auch einen Nachbarn zur Unterstützung holen. Im Ernstfall fordern Sie den Monteur auf, Ihr Grundstück zu verlassen. Hält er sich nicht daran, können ihm strafrechtliche Konsequenzen drohen.  (Quelle : Verbraucherzentrale)

Weitere Informationen finden Sie auf  Öffnet einen externen Link in einem neuen Fensterwww.verbraucherzentrale.de .


Mittwoch, 29.12.2021

Troisdorf-Spich - Riskantes Überholmanöver unter Drogen- und Alkoholeinfluss

(Bi)  Mit einem riskanten Überholmanöver machte ein 24-jähriger Autofahrer aus dem Kreis Düren in der Nacht zu Mittwoch auf sich aufmerksam. Der junge Mann war gegen 0.30 Uhr auf der Mühlheimer Straße in Troisdorf unterwegs und überholte mit hoher Geschwindigkeit ein vorausfahrendes Auto. Dazu benutzte er die gesonderte Linksabbiegerspur in Höhe der Einmündung zur Hohlsteinstraße, um dann auf der Gegenfahrbahn der Hauptstraße in Richtung Spich weiterzufahren.

Dummerweise kam ihm auf der Hauptstraße ein Streifenwagen der Polizei Troisdorf entgegen, der nach rechts ausweichen musste, um einen Zusammenstoß mit dem VW des 24-Jährigen zu vermeiden. Der Fahrer gab nochmal zusätzlich Gas, konnte aber von der Polizeistreifen noch auf der Hauptstraße angehalten und kontrolliert werden.

Bei der Kontrolle ergaben sich deutliche Anzeichen für einen Alkohol- und Drogenkonsum. Auf der Polizeiwache wurden dem 24-Jährigen dann zwei Blutproben zum Nachweis des Konsums berauschender Mittel entnommen. Seinen Führerschein stellten die Polizisten sicher. Ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Straßenverkehrsgefährdung durch Fahren unter Drogen- und / oder Alkoholeinfluss wurde eingeleitet.

Siegburg-Deichhaus - Ernährungsbewusste Einbrecher

(Bi)  Frischen Lachs, Mangos und Kiwis erbeuteten Einbrecher bei ihrem Einbruch in den Lagerbereich eines Lebensmittelmarktes an der Händelstraße in Siegburg. In der Nacht von Montag (27.12.) auf Dienstag (28.12.) hatten die Unbekannten die Schlösser zum Lager aufgebrochen und sich an den Waren bedient. Ein Mitarbeiter hatte den Einbruch am Morgen bei Geschäftsöffnung festgestellt. Wie viel Lebensmittel die Täte erbeutet haben und ob noch mehr Waren fehlen, konnte nicht abschließend überprüft werden. Die Polizei bittet um Zeugenhinweise unter der Rufnummer 02241 / 5413121.


Dienstag, 28.12.2021

Troisdorf - Unbekannte versuchten Fahrrad zu rauben

(Bi)  Ein 24-jähriger Hennefer befuhr mit seinem Fahrrad am Montagabend (27.12.) gegen 19.20 Uhr den Gehweg der Frankfurter Straße in Troisdorf. Kurz vor der Einmündung 'Am Sanderhof' wurde er von zwei unbekannten Männern ergriffen und zu Boden gezogen. Während ein Täter eine Bluetooth-Box vom Lenkrad des Fahrrades riss, versuchte der zweite Täter das Fahrrad zu entreißen.

Der Geschädigte konnte sein schwarzes Herrenfahrrad, welches keinen besonderen Wert hat, aber festhalten. Daraufhin flohen die beiden mit einem blau-schwarzen E-Scooter und einem schwarzen Herren-Mountainbike über die Straße 'Am Sanderhof' in Richtung 'Im Grund'. Der 24-Jährige zog sich durch den Übergriff einige Prellungen zu, musste aber nicht ärztlich behandelt werden. Entwendet wurde eine Lautsprecherbox der Marke 'JBL' im Wert von rund 150 Euro.

Die Täter wurden vom Hennefer wie folgt beschrieben :  Beide Täter sind circa 20 bis 25 Jahre alt und 180 bis 185 cm groß. Der mit dem Fahrrad flüchtige Tatverdächtige hat dunkle Augen, kurz rasierte dunkle Haare und einen Dreitagebart. Bekleidet war er mit einer grauen Jacke, einer schwarzen Jogginghose mit reflektierenden Applikationen und schwarzen Sneakers. Sein Mittäter trug eine schwarze Mütze, eine schwarze Jacke, eine blaue Jeanshose und ebenfalls schwarze Sneakers. Wer kann Angaben zu den beiden Verdächtigen machen ?  Hinweise an die Polizei unter der Rufnummer 02241 / 5413221.

Much-Roßbruch - Überholmanöver geriet außer Kontrolle

(Bi)  Ein 20-jähriger Mucher und seine 16-jährige Beifahrerin sind am Montagnachmittag (27.12.) bei einem Verkehrsunfall auf der Landesstraße 352 in Höhe der Ortslage Much-Roßbruch leicht verletzt worden. Sie wurden im Rettungswagen vor Ort behandelt und entlassen.

Der 20-Jährige beabsichtigte gegen 17.20 Uhr, mit seinem BMW einen vorausfahrenden LKW zu überholen. Er beschleunigte seinen Wagen, das Fahrzeugheck brach aus und er verlor die Kontrolle. Der junge Fahrer kam nach links von der Fahrbahn ab, rutschte mit dem Wagen einige Meter durch den dortigen Straßengraben und wurde auf ein angrenzendes Feld geschleudert. Dabei öffneten sich die Airbags und die beiden Insassen wurden leicht verletzt. Der '1er BMW' des Muchers war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden wird mit 3.000 Euro angegeben.


Montag, 27.12.2021

Overath - versuchte Geldautomaten-Sprengung, Täter flüchtig

(mw)  Am Sonntag (26.12.) kam es in den frühen Morgenstunden zu einer versuchten Geldautomaten-Sprengung in einer Bankfiliale auf der Hauptstraße. Nach ersten Erkenntnissen verschafften sich drei vermummte Personen gegen 5.45 Uhr Zutritt zum Vorraum der Bank, öffneten gewaltsam den Geldautomaten und versuchten diesen mit Gas zu sprengen. Aus bislang noch ungeklärter Ursache brachen die Täter ihr Vorhaben ab und entfernten sich samt der Gasflaschen in unbekannte Richtung.

Ein Zeuge nahm um 5.50 Uhr ein verdächtiges Auto wahr, welches mit hoher Geschwindigkeit aus Richtung Bahnhof Overath in Richtung der Autobahn-Anschlusstelle Overath fuhr. Bei dem Wagen handelte es sich um einen dunklen 'Mercedes CLE', Limousine V8 mit Klappenauspuff, welcher möglicherweise in Zusammenhang mit der Tat stehen könnte. Laut Videoaufzeichnung trug einer der Täter eine dunkle Jacke, welche auf der Schulter mit hellem Logo versehen war.

Zeugen, die in dieser Nacht etwas Verdächtiges beobachtet haben oder nähere Angaben zu dem Mercedes machen können, wenden sich bitte umgehend an die Polizei Rhein-Berg unter der Rufnummer 02202 / 2050.

Sankt Augustin - Wohnungseinbrecher vorläufig festgenommen

(Bi)  In der Nacht zum zweiten Weihnachtstage (26.12.) wurde ein mutmaßlicher 24-jähriger Wohnungseinbrecher festgenommen. Gegen 4.00 Uhr wurde der Bewohner eines Hauses in der Stettiner Straße in Sankt Augustin durch ein verdächtiges Geräusch geweckt. Er ging in das Erdgeschoss und schaltete die Beleuchtung ein. Die Terrassentür zum Garten wies eindeutige Aufbruchspuren auf und auf der Terrasse lag entsprechendes Hebelwerkzeug. Vom Täter war nichts mehr zu sehen.

Diesen hatte jedoch ein Zeuge aus seinem Fenster auf der beleuchteten Terrasse sehen können, bevor der 24-Jährige durch einen angrenzenden Garten geflüchtet ist. Aufgrund eines besonders auffälligen Beschreibungs-Merkmals - kurze Hose - konnte der Tatverdächtige im Rahmen der polizeilichen Fahndung im Nahbereich identifiziert und festgenommen werden. Gegen den 24-Jährigen mit Wohnsitz in Sankt Augustin wird wegen des Verdachts des versuchten Wohnungseinbruchs-Diebstahls ermittelt. Er soll im Laufe des heutigen Tages einem Haftrichter vorgeführt werden.

Lohmar-Honrath - Nächtlicher Ausflug mit Konsequenzen

(Bi)  Eine 15-jährige Lohmarerin hat sich in der Nacht zum ersten Weihnachtstag (25.12.) heimlich Opas Auto "geborgt" und einen Unfall mit mehr als 20.000 Euro Schaden verursacht. Die Schülerin war auf dem Weg zu einer Freundin mit dem Wagen des Großvaters über die Rösrather Straße in Lohmar-Honrath gefahren und dabei mit zwei geparkten Autos kollidiert. Sie entfernte sich mit dem Auto vom Unfallort. Die hinzugerufene Polizei nahm den Unfall auf, konnte aber die Unfallverursacherin zu diesem Zeitpunkt nicht ermitteln.

Am Mittag meldete sich dann ein Familienmitglied bei der Polizei und gab an, dass der SUV des Großvaters schwer unfallbeschädigt auf dem Hof stünde. Bis zum Eintreffen der Polizei hatte sich die 15-Jährige dann aber der Familie gegenüber offenbart. Sie räumte ein, unerlaubt mit dem Auto gefahren zu sein und den Sachschadensunfall verursacht zu haben. Wegen der unbefugten Ingebrauchnahme des Autos muss sich die 15-Jährige strafrechtlich erstmal nicht verantworten, jedoch ermittelt die Polizei weiterhin wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Verkehrsunfallflucht gegen die Schülerin.

Hennef - Drei verletzte Polizisten nach Hausfriedensbruch

(Bi)  Schon bei Eingang der Meldung am Donnerstagmittag (23.12.) schien der Ärger für die Polizei vorprogrammiert. Ein wegen Gewalttaten polizeibekannter 36-jähriger Siegburger hielt sich unberechtigt in der Wohnung einer Henneferin auf. Die Frau hatte ihre Wohnung in einem Mehrfamilienhaus aus Angst verlassen und wartete in ihrem Auto auf die alarmierte Polizei, die mit zwei Streifenwagen anrückte.

Gemeinsam betrat man die Wohnung der Melderin und der 36-Jährige saß im Wohnzimmer auf der Couch. Auf Ansprache der Polizisten reagierte er entweder gleichgültig oder provokant. Letztlich wollte er die Wohnung aber nicht freiwillig verlassen, sodass die Beamten ihn trotz Androhung von Zwangsmaßnahmen mit einfacher körperlicher Gewalt aus der Wohnung brachten. Vor dem Haus erhielt der Siegburger einen Platzverweis, den er ebenfalls nicht befolgte.

Nachdem die Polizisten ihm mehrfach die Folgen seiner Weigerung erläutert hatten, musste er in Gewahrsam genommen werden, um den Platzverweis durchzusetzen und weitere Straftaten zu verhindern. Dabei leistete der 36-Jährige erheblichen Widerstand, bei dem eine 26-jährige Polizistin und zwei 22 und 58 Jahre alte Beamte verletzt wurden. Die beiden Polizisten zogen sich schwere Verletzungen zu und sind bislang nicht wieder dienstfähig. Gegen den 36-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Widerstands gegen Polizeibeamte eingeleitet.


Sonntag, 26.12.2021

- keine Meldungen -


Samstag, 25.12.2021

Overath-Marialinden - Fahrradfahrer bei Unfall schwer verletzt

(sj)  Am 24.12., gegen 14.40 Uhr, befuhr ein 48-jähriger Kölner die Pilgerstraße in Overath-Marialinden in Fahrtrichtung Overath. Zeitgleich befuhr ein 78-jähriger Overather mit seinem PKW die Franziskanerstraße in Fahrtrichtung Pilgerstraße. An der Einmündung beabsichtigte der 78-jährige Overather nach links in Richtung Overath abzubiegen. Da er die Entfernung zu dem 48-jährigen Radfahrer unterschätzte und links abbog, musste der 48-jährige Kölner mit seinem Fahrrad stark abbremsen und überschlug sich dadurch. Er wurde dabei schwer verletzt und einem Krankenhaus zur weiteren ärztlichen Behandlung zugeführt.


Freitag, 24.12.2021

Ruppichteroth-Harth - Fünf verletzte Personen bei Verkehrsunfall

(ThoHo)  Am 24.12., gegen 16.44 Uhr, ereignete sich auf der B 478 ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person schwer und vier Personen leicht verletzt wurden. Zur Unfallzeit war ein 57-jähriger PKW-Fahrer aus Ruppichteroth mit seinem 'Opel Corsa' auf der B 478 in Richtung Hennef unterwegs. In Höhe der Ortslage Harth geriet er in einem leichten Rechtsknick mit seinem Fahrzeug in den Gegenverkehr. Hier stieß er mit dem entgegenkommenden Mercedes-Benz eines 42-jährigen Mannes aus Ruppichteroth zusammen.

Durch den Zusammenprall wurden beide Fahrer sowie die weiteren Insassen (36, 6 und 2 Jahre alt) im Opel verletzt. Der Opel-Fahrer musste zur stationären Behandlung durch den Rettungsdienst einem Krankenhaus zugeführt werden. Die anderen Verletzten erlitten zum Glück nur leichtere Verletzungen. An den beiden Fahrzeugen sowie an einem weiteren PKW eines 58-jährigen VW-Fahrers aus Reichshof, der nicht mehr rechtzeitig anhalten konnte und über diverse Fahrzeugteile fuhr, entstand Sachschaden in Höhe von circa 24.000 Euro.

Im Rahmen der Unfallaufnahme wurde festgestellt, dass der 57-jährige Mann erheblich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand, es wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet. Für die Dauer der polizeilichen Unfallaufnahme wurde die B 478 im Bereich der Unfallstelle in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Ein Abschleppdienst musste zwei Fahrzeuge einschleppen.


Donnerstag, 23.12.2021

Windeck-Obernau - Fußgänger wird zwischen zwei Autos eingeklemmt

(Bi)  Unter bislang noch nicht vollständig geklärten Umständen ist am späten Mittwochabend (22.12.) ein 42-jähriger Windecker zwischen zwei Fahrzeugen eingeklemmt worden. Er musste mit dem Verdacht einer Beinfraktur ins Krankenhaus gebracht werden. Der Unfall ereignete sich gegen 23.20 Uhr auf einem Feldweg neben der K 23 zwischen den Ortslagen Obernau und Imhausen. Dort hatten sich mehrere Personen getroffen, unter anderem auch der verletzte 42-Jährige. Nach Angaben der beteiligten Personen ging es um den Kauf eines gebrauchten PKW.

Ein 37-Jähriger aus Windeck fuhr mit dem zum Kauf angebotenen Audi aus unklaren Gründen rückwärts und klemmte den Verletzten zwischen seinem und einem dahinter geparkten Opel ein. Dabei kam es zu den schweren Verletzungen des 42-Jährigen. Nach Angaben des 37-Jährigen hatte er weder den Verunglückten, noch das geparkte Auto hinter sich gesehen.

Aufgrund des Verhaltens des Windeckers hatten die Polizisten den Verdacht auf Drogenkonsum und führten vor Ort einen Schnelltest durch. Dieser reagierte positiv. Neben der Führerschein-Sicherstellung musste der 37-Jährige auch eine Blutproben-Entnahme über sich ergehen lassen. Die Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdungen des Straßenverkehrs durch Fahrunsicherheit infolge von Drogenkonsum dauern an.

Niederkassel-Lülsdorf - Glückliches Ende bei Suche nach vermisster Seniorin

(Bi)  Gegen 20 Uhr meldete sich am Mittwochabend (22.12.) ein Lülsdorfer bei der Polizei, weil seine 85-jährige Ehefrau unbemerkt das gemeinsame Haus verlassen hatte und er sie trotz zweistündiger Suche nicht finden konnte. Der verzweifelte Mann gab an, dass seine Frau aufgrund ihres Alters schnell die Orientierung verlieren würde. Zudem habe sie ihre Gehhilfe, auf die sie eigentlich angewiesen ist, zu Hause stehen lassen.

Alle verfügbaren Streifenwagen begaben sich umgehend in die Fahndung nach der vermissten Frau. Die angrenzenden Polizeibehörden Köln und Bonn wurden in die Fahndung einbezogen. Auch die Möglichkeit einer Rheinüberquerung mit einer Fähre in den Rhein-Erft-Kreis wurde überprüft, war aber aufgrund der Fährzeiten auszuschließen. Da die Absuche im Wohnumfeld ohne Ergebnis verlief, wurden Bus- und Taxibetriebe ebenfalls in die Fahndung involviert.

Gegen 22.00 Uhr kam dann die erlösende Meldung durch die Rettungsleitstelle. In der nur 300 Meter entfernten Schillerstraße war die vermisste Frau einer Anwohnerin aufgefallen. Sie hatte die 85-Jährige mit nach Hause genommen und den Rettungsdienst verständigt. Eine Polizeistreife holte sie dort ab und brachte sie wohlbehalten zurück nach Hause. Der Einsatz eines Polizeihubschraubers zur Suche konnte rechtzeitig abgebrochen werden. Wo die Seniorin sich in den letzten vier Stunden aufgehalten hatte, konnte nicht geklärt werden.

Nümbrecht - Betrunken mit Pedelec verunglückt

Deutlich zu viel Alkohol getrunken hatte ein Pedelec-Fahrer, der am Mittwochnachmittag (23.12.) nach dem Zusammenstoß mit einem Auto zu Fall kam. Gegen 17.40 Uhr hatte ein 68-jähriger Nümbrechter versucht, mit seinem Pedelec in der Hauptstraße rechts an einem wartenden Auto vorbeizufahren. Dabei stieß er aber gegen den Außenspiegel des Wagens und stürzte anschließend gegen das Auto.

Glücklicherweise überstand er den Unfall unverletzt. Ins Krankenhaus musste er trotzdem, weil die Polizei ihm dort eine Blutprobe entnehmen ließ. Der 68-Jährige hatte deutlich zu tief ins Glas geschaut; ein Alkoholvortest zeigte einen Wert von über 1,8 Promille an.

Nümbrecht - Pedelec aus Keller gestohlen

Langfinger haben in den vergangenen Tagen in Nümbrecht ein hochwertiges Pedelec aus einem Kellerraum im Bitzenweg gestohlen. Im Tatzeitraum zwischen Montag (20.12.), 12 Uhr, und Mittwochabend (22.12.), 21.45 Uhr, verschafften sich Diebe auf bislang unbekannte Weise Zugang zu einem Kellerraum eines Mehrfamilienhauses im Bitzenweg und entwendeten das mit einem Faltschloss gesicherte Pedelec. Dabei handelt es sich um ein dunkelgrau-rotes Fahrrad des Herstellers 'Corratec'. Hinweise bitte an das Kriminal-Kommissariat Waldbröl unter der Rufnummer 02261 / 81990.


Quelle der Meldungen dieser Seite :
Kreispolizei-
behörde Siegburg

bzw.
Polizei Rheinisch-
Bergischer Kreis

bzw.
Polizei Ober-
bergischer Kreis

bzw.
Polizeipräsidium Köln
(wenn nicht anders angegeben)
bzw.
Kreisverwaltung des
Rhein-Sieg-Kreises

bzw.
Bezirksregierung Köln
bzw.
Presse-Medien-
service

Aktuelle Nachrichten aus Much finden Sie auf der Startseite .


Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk