Navigation überspringen


Standortnavigation

Sie sind hier: much-heute.de > Berichte > Berichte 2020 > Baubeginn des Bauhofs

Service-Navigation

Druckversion . Inhalt . Start . 
Auf dem Bauplatz am Ortsrand von Nackhausen laufen seit Ende Oktober die Erdarbeiten

Bauarbeiten für neuen interkommunalen Bauhof haben begonnen

Neun Jahre nach den ersten Überlegungen zur Errichtung eines gemeinsamen Bauhofes für die Gemeinden Much und Neunkirchen-Seelscheid haben Ende Oktober die Bauarbeiten auf dem schon frühzeitig ins Auge gefassten Grundstück im Ortsteil Nackhausen begonnen. Vorausgegangen war eine langwierige Planungsphase, in deren Verlauf es mehrere Umplanungen gab.

Die erste Ausschreibung des Bauprojektes war ohne Bieter geblieben, so daß ein Verhandlungsverfahren vorgenommen wurde. Daraus ergab sich, daß die Bonner Niederlassung des Baukonzern 'Ed. Züblin' zum Zuge kommt. Die reinen Baukosten belaufen sich auf 5,49 Millionen Euro. Hinzu kommen der Grunderwerb, Planungs- und Erschließungskosten (siehe hierzu  Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterBericht vom 10.09.2020 ).

Wenn die umfangreichen Erdarbeiten zur Nivellierung des Geländes abgeschlossen sind, wird zunächst mit dem Bau des zweigeschossigen Gebäudes begonnen, das im Erdgeschoß die Verwaltung und im Obergeschoß die benötigten Sozialräume für die rund 35 Mitarbeiter des gemeinsamen Baubetriebshofes aufnehmen soll. Im hinteren Teil des Geländes werden danach das Werkstattgebäude und zwei Fahrzeughallen entstehen.

Eine weitere Halle wurde zunächst aus Kostengründen gestrichen, um die immens gestiegenen Kosten um eine halbe Million Euro zu senken. Diese Halle, die einen Teil des Fuhrparks aufnehmen sollte, soll nun als zweiter Bauabschnitt zu einem späteren Zeitpunkt realisiert werden. Aufgegeben wurde das Vorhaben, zusätzlich einen Wertstoffhof anzugliedern. Anwohner hatten im Vorfeld gegen das damit verbundene Verkehrsaufkommen protestiert.

Bezogen werden können die Neubauten der Planung nach zum Ende nächsten Jahres. Im Anschluß kann die Gemeinde Neunkirchen-Seelscheid die Immobilie ihres alten Bauhofes im Gewerbegebiet Ohlenhohn veräußern. Die Gemeinde Much wird dann ihren Interims-Standort in Kreuzkapelle räumen, für den nur eine befristete Betriebserlaubnis besteht.

Der offizielle erste Spatenstich fand am vergangenen Donnerstag (29.11.) statt und fiel damit in die Zeitspanne zwischen der Ankündigung der neuen Corona-bedingten Kontakt-Beschränkungen und deren Inkrafttreten. Ob die Durchführung der Veranstaltung mit rund 40 Gästen vor diesem Hintergrund notwendig war und ob die Gemeinden damit ein gutes Vorbild abgegeben haben, ist diskutabel. (cs)
 

03. November 2020

Beim symbolischen ersten Spatenstich waren die Akteure durch Helm und Schutzmaske weitgehend vermummt - von links nach rechts : Architekt Roman Merten, Kommunalunternehmen-Vorstand Johannes Hagen, Bürgermeisterin Nicole Berka (Nk.-Se.), Bürgermeister Norbert Büscher (Much) und Bauhof-Leiter Kurt Pütz
Zur Nivellierung des Geländes sind umfangreiche Erdbewegungen notwendig
Grundriß des zukünftigen Bauhofes - (Planung und Grundlage der Grafik : 'Merten Architektur+Design')

 

nach oben




Banner nk-se.info Banner lohmar.info Banner broeltal.de

Einkaufen im
Bergischen
Rhein-Sieg-Kreis
stärkt die Region :

Anzeigen

Handel


Gastronomie


Dienstleistung


Freizeit


Gesundheit


Handwerk